Verfahren zur Abluftreinigung

Welches Verfahren zur Abluftreinigung ist für Sie das Richtige?

Diese Frage ist nicht immer leicht zu beantworten, aber IGS Anlagentechnik hilft Ihnen mit der langjährigen Erfahrung unserer Ingenieure.
Die Zusammensetzung der zu reinigenden Abluftströme ist so vielfältig wie die Zahl der industriellen Prozesse und Produkte.
Demzufolge gibt es auch viele Abluftreinigungsverfahren, die miteinander mehr oder weniger im Wettbewerb stehen oder miteinander kombinierbar sind:

  • Rückgewinnung von Lösemitteln durch Kondensation oder Absorption (Wäsche)
  • Adsorption an Einwegfüllung von preisgünstigen Kohlen oder Koksen
  • Adsorption an Aktivkohle oder Zeolith zur Aufkonzentrierung mit nachfolgender Oxidation oder Rückgewinnung
  • Thermische Oxidation (TNV, RNV)
  • Katalytische Oxidation (KNV)
  • Staubabscheidung durch Schwerkraft (Zyklon), Elektrofilter, Gewebefilter usw.
  • Wäscher zur Neutralisation von Säuren und Laugen
  • Verfahren zur Rauchgasentschwefelung und -entstickung

Sicher gibt es so genannte "Standardlösungen" oder "Branchenlösungen" für bestimmte Anwendungsfälle, aber die Philosophie von IGS Anlagentechnik ist es, trotzdem den jeweiligen Einzelfall genauestens zu betrachten, um die optimale Lösung zu finden.

Wichtige Kriterien bei der Verfahrensauswahl sind:

  • Gesetzliche Vorgaben
  • EU-Lösemittel-Richtlinie
  • TA-Luft
  • Bundes-Immissionsschutzgesetz und zugehörige Verordnungen
  • Zusätzliche Auflagen der örtlichen Genehmigungsbehörden

Produktionsprozess

  • Abluftmenge
  • Art und Zusammensetzung der Schadstoffe/Lösemittel
  • Schadstoffkonzentration
  • Sonstige Beimengungen (Staub, Katalysatorgifte)

Standortspezifische Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

  • Lösemittelkosten
  • Energiekosten
  • Örtliche Gegebenheiten
  • Produktionsdauer (Dauerbetrieb, 1-, 2- oder 3-Schicht-Betrieb)
  • Wärmerückgewinnung durch Wärmeträgermedien möglich

Prozessoptimierung

  • Verringern der Abluftmenge
  • Erhöhen der Schadstoffkonzentration
  • Einsatz alternativer Lösemittel
  • Anzahl der Lösemittelkomponenten reduzieren

Nicht die bequeme, sondern die optimale Lösung ist unser Ziel.